Interdisziplinäre Konferenz und Abschluss

Dr. Bettina Bläsing bei der Präsentation am ZiFEnde April 2015 kamen Bettina Bläsing, Jenny Coogan, José Biondi und Liane Simmel erneut zusammen. Anlass des Treffens war die Konferenz „Intelligenz und Bewegung III: Dance Engaging Science – Expanding on the Cognitive Perspective“, zu der Bettina Bläsing und Scott deLahunta ans Zentrum für interdisziplinäre Forschung, kurz ZiF, nach Bielefeld einluden.

Das ZiF versteht sich als Anreger, Beförderer und Gastgeber des interdisziplinären Austauschs. Vor diesem Hintergrund fördert das Institut Forschungsgruppen, die gemeinsam an interdisziplinären Themen arbeiten. Diese können während ihres Forschungsaufenthaltes nicht nur im ZiF arbeiten, sondern dort auch wohnen. Neben Forschungsgruppen, deren Wissenschaftler in der Regel für ein Jahr im ZiF zusammenkommen, fördert das Institut auch Kooperationsgruppen, deren Forschungsaufenthalt einige Wochen bis 6 Monaten dauert, sowie Arbeitsgemeinschaften, die sich für wenige Tage am ZiF zum Austausch treffen – wie die Dance Engaging Science Group.

Bei der Konferenz kamen in erster Linie Wissenschaftler, Künstler und Pädagogen zusammen, die im Rahmen von Dance Engaging Science gemeinsame Forschungsprojekte durchgeführt haben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand neben der Präsentation der unterschiedlichen Forschungsprojekte der Austausch zwischen den Teilnehmern. Bettina Bläsing, Jenny Coogan, José Biondi und Liane Simmel stellten innerhalb einer 90-minütigen Session ihre Arbeit vor. Das Projekt wurde mit großer Begeisterung aufgenommen und rege diskutiert. Besonderen Anklang fand der tamed-Blog, welcher gegebenenfalls nun auch auf Englisch publiziert werden soll, um eine größere Öffentlichkeit zu erreichen. Ein Teilnehmer der Runde, Prof. James Leach, Professor für Anthropologie an der University of Western Australia, berichtet von einem analogen Projekt, in dem er über Jahre mehrere wissenschaftliche Projekte begleitete und dabei die Interaktion zwischen Wissenschaftlern und Künstlern untersuchte. Einen interessanten Artikel zu seiner Arbeit finden Sie hier.

Zum Abschluss gab uns Scott deLahunta, Koordinator von Dance Engaging Science, im Interview noch seine Einschätzung zu dem Projekt.

Mit diesem Rückblick verabschieden wir uns aus diesem Blog. Vor gut zweieinhalb Jahren gab es die erste Idee zur Zusammenarbeit zwischen der Universität Bielefeld, der Palucca Hochschule für Tanz Dresden und tamed. Mittlerweile sind erste Ergebnisse des Forschungsprojektes publiziert. Gleichzeitig bietet das Projekt noch immer Potenzial für weitere Auswertungsschritte und anknüpfende Projekte. Für tamed ist die Dokumentation des Projektes hier zunächst abgeschlossen. Sie können auf diesem Seiten aber weiterhin alle Informationen über das Projekt nachlesen oder sich im Selbstversuch einen Eindruck von dem Experiment verschaffen. Sollte es weitere spannende Neuigkeiten zum Projekt geben, weisen wir selbstverständlich darauf hin.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 × = 8

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>